Der Schlachtverlauf

 

 

Eine detaillierte, aber übersichtliche und für jedermann verständliche Dokumentation über die Schlacht folgt.

Die Auswertung und zeitliche Abfolge von Truppenbewegungen, Handlungen, die Positionen und Nennung von markanten Punkten oder signifikante Ereignisse wärend der Schlacht, sind eine Kombination aus allen mir zur Verfügung stehenden schriftlichen Quellen, aus der Zeit von 1758 bis 2005.  

 

 

 

Kapitel I.

 

Auflistung 18.– 23. Juni

   

18.- 19 Juni, Nachts

Hüls

Eintreffen des Oberst Mansberg mit 2 Bataillonen (Bat.) Zastrow.

Anschließendder Prinz von Holstein mit der preussischen Kavallerie

Quelle: Hermkes 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19. Juni

Prinzvon Holstein rückt  mit der Kavallerie 12 Schwadronen (Esc.) von Kempen nach Hüls

Erbprinz  mit 9 Bataillonen und 10 Schwadronen nach Kempen

Quelle: Schmbrg.

 

19. Juni

Herzog erkundet mit Einheiten des Prinzen Holstein von Hüls aus die Lage des Feindes

Quelle: Schmbrg.

 

 

18. Juni 

Franzosen marschieren in fünf Kolonnen von Neuss nach Osterath

 

19. Juni  04:00 Uhr Morgens  

Franzosen rücken in fünf Kolonnen von Osterath über Groß- Honschaft /Herrschaft auf die Willicher und Fischelner Heide ein und schlagen das Lager hinter der Landwehr auf.

Quelle: Schmbrg.

   

In Neuss blieb zur Sicherung des Magazins eine Garnison zurück.

   

20. Juni

Clermont zieht den größten Teil der Truppen des St. Germains aus Krefeld hinter die Landwehr zurück.

800 Mann,Grenadiers, Dragoner, Volontairs

Quelle: GG

 

21. Juni

Das dort gelassene schwächere Detachement zieht sich auch hinter die Landwehr zurück

Quelle: GG

 

20. -22. Juni

Herzog erhält die Meldung, dass die Franzosen vor Crefeld stehen und lässt die Armee in der Linie zwischen Kempen und Hüls Stellung beziehen.

Quelle: Schmbrg

 

21. – 22. Juni

Heer ist aufgestellt

Kempen 12 Btl. 10 Esc. Zwischen Kempen und Hüls 4 Btl. 4 Esc.  

Hüls 19 Btl., 41 Esc.

Quelle: Schmbrg.

 

Der Artilleriepark des linken Flügels lagert nahe einer Mühle im Orbroicher Feld, zwischen St. Hubert und Hüls

Quelle: Schmbrg.

 

 

21. Juni

Krefeld

Herzog Ferdinand bemerkt die Räumung der Franzosen aus Krefeld und erkundet in Begleitung seiner Husaren vom Turm der Alten Kirche aus, das Lager der Franzosen

Abends verlassen die Husaren Krefeld und eine schwächere franz. Abteilung besetzt erneut die Stadt

Quelle: GG

 

 

22. Juni

St.Tönis

Herzog erkundet das franz. Lager vom Kirchturm aus.

Schmbrg.

Herzog beobachtet die Vorgänge in Krefeld und das franz. Lager vom Kirchturm aus

Quelle: GG

   

22. – 23. Juni 01:00 Uhr in der Nacht

Lagebesprechung im Zelt des Herzogs

Quelle: Schmbrg.

 

22. Juni

Kempen

Ingenieurmajor du Plat erstellt eine Marschroute.

Zwei starke Kolonnen sollen mit ortskundigen Führern, zuvor teils abgesteckte Wege, von Kempen nach Anrath marschieren.

 

Gehölze konnten nur mit 4 Mann in Front nebeneinander passiert werden. "Teilweise mussten sie durch Türen und Häuser / Hütten gehen".

 

22. oder 23. Juni

Das Braunschweigische Regiment Alt-Zastrow stellt die Bewachung der Stadt Hüls und die Mehrheit an zurückgelassenen Marschgepäcks der Armee nach St. Tönis einen Uffz. und 12 Soldaten als Posten.

Quelle: Westphalen

 

23. Juni 01:00 Uhr Morgens

Befehlsausgabe im Zelt des Herzogs in Kempen

Die Lager Kempen, Wiehen und Hüls werden abgebaut.