Schlachtfeld und Umgebung Gestern und Heute

 
Die nachfolgenden Seiten,....

...sollen allgemeine optische Eindrücke der Region zur Mitte des 18. Jhdts. vermitteln.  

Dazu gehört die Gebäudearchitektur und Beschreibungen des Terrains der rheinischen Niederrung.

Im Kontext dazu, eine Übersicht der Standorte markanter Gebäude, zur Zeit der Schlacht, nach der Tranchot Karte 1803 und aus heutiger Sicht.  

 

 

 

Zeitgenössische Zeichnung "Bataille bei Crefeld". Nach meinen Kenntnissen, zeigt die rechte Bildhälfte die beschwerliche Situation bei Berschelsbaum

 

       

                                  ...an den Grenzen dieser Heide, nach dem offenen freie Felde hin, lagen und liegen noch heute viele grössere Gehöfte, welche nach dortigem Gebrauch fast alle mit Graben und Hecke eingeschlossen sind.

Namentlich ist dies der Fall an der westlichen Seite gegen Vorst und Anrath und an der Südseite gegen Willich hin.

Zur Abführung des Wassers sind überall tiefe Gräben gezogen, und die Wege,- vor hundet Jahren in der traurigsten Verfassung, waren größstenteils mit Gräben zu beiden Seiten versehen und mit Bäumen - gewöhnlich Kopfweiden - besetzt.

Durch die Heide, etwa in der Hälfte der Entfernung von Willich nach St. Tönis, sog sich die sogenannte Landwehr, ein starker und hoher Wall mit Gestrüpp bewachsen und auf beiden Seiten mit tiefen Gräben versehen,.......

 

aus:

Die Schlacht bei Crefeld 1758 von E. Schaumburg